„Verbotene Spiele“ – Focus 2008

Im Kampf um Kunden verstopen viele staatliche Lotto-Anbieter offenbar gegen das Gesetz zum Spieler- und Jugendschutz

Sie träumen von einer Villa, der Jacht, von Millionen. In einer Lottobude in der Münchner Altstadt gehen Glücksjäger ein und aus. Der Verkäufer hat gut zu tun. Über Mangel an Kunden kann er nicht klagen. Einige Spieler freilich, die in der Vergangenheit in dem Kiosk Sportwetten abschlossen, hatten es gar nicht auf Gewinne abgesehen: Sie wollten kontrollieren, ob sich der Ladenbetreiber an das Gesetz hält – was er tat.

Zum vollständigen Artikel (PDF)

 

, ,
Vorheriger Beitrag
„Mystery Visitors – Heimliche Besucher“ – Marketingprofile 2008
Nächster Beitrag
„Hospitality-Marketing als Instrument zur nachhaltigen Markendifferenzierung“ – Planung & Analyse 2008

Ähnliche Beiträge

No results found

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.