Messe-Scorecard „Gegen das ,Da-kann-man-sowieso-nichts-machen-Syndrom‘ „… – Convention International

Die MesseScorecard bewährt sich auch in der Kongresspraxis: Ulrich Raebel, Director Business Relations des Healthcare Konzerns Johnson & Johnson, beantwortet Fragen zur Einführung als neues ControllingInstrument in einem Gespräch mit Björn Jopen (FairControl). Ein Dialog unter Praktikern.

Die Steuerung des Erfolgs von Messebeteiligungen und Events über zielgerichtete Analysen, die verlässliche und vergleichbare Ergebnisse bringen, ist in den meisten Unternehmen ein nicht genutztes Brachland. Mögliche Erfolgspotentiale werden weder erkannt noch intensiv genutzt. Abhilfe verspricht hier das von FairControl entwickelte strategische Kennzahlensystem der MesseScorecard, das nach dem Vorbild der anerkannten Balanced-ScorecardMethode gestaltet wurde und eine ganzheitliche Analyse des Messe-Auftritts zum Ziel hat. Dabei werden nicht nur ökonomische und quantitative Kennzahlen erfasst, sondern sämtliche Prozesse einer Messebeteiligung oder eines Events berücksichtigt sowie die Verhaltens-, Wissens-, Entwicklungsund Einstellungs-Aspekte aller Beteiligten in die Analyse integriert. Neben den finanziellen Kennzahlen werden auch die Kundenperspektive, die interne Prozessperspektive sowie die Lern- und Entwicklungsperspektive einbezogen. Hinzu kommen qualitative Faktoren wie Innovationsfähigkeit, Know-how der Mitarbeiter, Kundenbindungsfähigkeit oder die Effizienz der innerbetrieb – lichen Entscheidungsprozesse.

Zum vollständigen Artikel (PDF)

 

,
Vorheriger Beitrag
„Professionelles Leadmanagement ist unverzichtbar für den Unternehmenserfolg!“ – Events 2011
Nächster Beitrag
PM 07/11 – Messe- und Event-Controlling: Verbesserungspotenziale aus Mitarbeiterperspektive

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü